Samstag, 5. Januar 2013

Gesamtfazit "Heimische Früchte"

Hallöchen ihr Lieben! ♥

Ich habe euch nun alle vier Sorten vorgestellt (Apfel-Vanille, Schwarzkirsche, Erdbeere & Pflaume)... jetzt möchte ich allerdings noch gaaaanz kurz auf Allgemeines eingehen, auch wenn ich ein paar Sachen schon in den Posts angesprochen habe! (und bitte entschuldigt das teilweise lange Geschwafel - ich wollte meine Gedanken nur für jeden verständlich machen...)


Die Größe der Gläser finde ich gerade für kleinere Haushalte super oder auch für diejenigen, die nicht nur eine Konfitüre zur gleichen Zeit öffnen (dazu gehören wir ja ;-)). Es kann recht schnell geleert werden und wird nicht erst schlecht.

Die Etiketten finde ich in Ordnung. Sie sind auf jede Sorte abgestimmt (mit den entsprechenden abgebildeten Früchten) und da sie nicht um das komplette Glas herumgeklebt worden sind, kann man die einzelnen Konfitüren im Inneren schon von außen betrachten. So sieht man, ob einem wenigstens schonmal die Farbe der Konfitüre gefällt und evtl. ob man schon Fruchtstückchen erkennen kann.

*****

Als ich die Zutatenliste sah, war ich doch positiv überrascht... so wenige Sachen, die für den (doch intensiven) Geschmack verwendet wurden... super... kann das jetzt bei allen Lebensmitteln so sein? ;-)

Die einzelnen Sorten haben uns alle geschmeckt, aber nicht umgehauen... man kann sie meistens mit günstigeren Varianten (selbst vom gleichen Hersteller) vergleichen! Bis auf die Apfel-Vanille Konfitüre - die war wirklich mal ein Schmankerl, was die Besonderheit betrifft!

*****

Das Konzept, einheimische Früchte für die Herstellung einer Konfitürenserie zu benutzen, finde ich ganz gut. Jedoch weiß ich nicht, ob die Verbraucher einem dahingehend 100%-ig vertrauen. Ich bin z.B. jemand, der dem gegenüber etwas skeptisch ist... bekommen die Konfitüren wirklich nur einheimische Früchte? Genügen die auch im Winter zur Herstellung? Oder wird da einfach etwas anderes mit drunter gemischt, was der Konsument sowieso nicht mitbekommt?
Ich möchte keinem Unrecht tun, wenn es mit den einheimischen Früchten wirklich so gemeint ist und streng durchgezogen wird... es stellen sich mir nur manchmal Fragen in den Weg, die mir kein Unternehmen (wenn es denn etwas zu verheimlichen hat, wovon ich hier nicht ausgehen möchte) mit der Wahrheit beantworten würde.

Angenommen, das Konzept wird konsequent durchgezogen, dann finde ich es sehr gut, dass man sich mal Gedanken darüber macht. Ständiges Importieren aus dem Ausland bringt schließlich auch negative Fakten mit sich, die man als Endverbraucher gar nicht erkennt bzw. nicht erkennen will.
Allerdings sind heute manche Menschen überhaupt nicht in der Lage sich darüber Gedanken zu machen - und das meine ich nicht unbedingt geistig. Wer eine Familie ernähren will, aber dennoch kaum Geld fürs Essen zur Verfügung hat (und sind wir mal ehrlich, ist das wirklich soo selten?!) - dem ist es wahrscheinlich total egal, wo das Zeug herkommt (hier spreche ich nicht nur von Konfitüren(!)), Hauptsache es ist so günstig, dass man es sich auch mal leisten kann.

Wir selbst sind nicht unbedingt geizig, aber bei diesen Konfitüren fand meine Mutter nicht den richtigen Anreiz um sie für 2,-€ nachzukaufen, wenn sie schon die gleiche Sorte, vom gleichen Hersteller, zum günstigeren Preis kaufen kann - außer viellt bei der Apfel-Vanille Konfitüre, da sie defintiv mal etwas anderes ist!

Natürlich könnte man mir nun vorwefen, dass ich mich gar nicht für die Umwelt interessiere - aber mache ich das nur, wenn ich einheimische Sachen einkaufe? Mache ich es nicht auch, wenn ich wenigstens schon mal meine Gewohnheiten umstelle bzgl Essen wegwerfen, Recyling und, und, und....? Selbstverständlich kann man mit einheimischen Produkten schon einmal dazu beitragen, aber wie gesagt, ich traue den Firmen nicht immer über den Weg... und ob das alles so abläuft, wie es einem versprochen wird... ich weiß nicht...

*****

Lange Rede, kurzer Sinn - wir werden wohl bei unserer Nachkaufentscheidung nicht unbedingt nur das Konzept der einheimischen Früchte im Auge behalten, sondern vor allem auch den Geschmack & die Besonderheit... aus diesem Grunde wird es im Nachhinein wahrscheinlich wirklich darauf hinauslaufen, dass die einzige Sorte, die mal in unserem Einkaufskorb landen könnte, die Apfel-Vanille Konfitüre sein wird.

Wer dennoch sehr auf einheimische Produkte achtet und wem der Preis mehr oder weniger egal ist, dem kann ich die Konfitüren teilweise geschmacklich empfehlen - man sollte schon auf Süßes stehen und so üüüüberaus fruchtig sollte man es sich auch nicht erhoffen...

Danke nochmals an Konsumgöttinnen und Zentis für diesen leckeren Test!

Denkt ihr anders darüber? Vertraut ihr solchen Konzepten immer? 
Andere Denkweisen, Vorschläge werden gerne gesehen ;-)


Kommentare:

  1. Hallo und guten Abend :-), ich schon wieder.
    Es war ganz lieb von dir, zu versuchen mir zu helfen. Aber ich bin pc-Analphabet. Alles was ich kann habe ich allein probiert, oder mir zeigen lassen. Deshalb weiss ich nicht, wie ich die Bilder auf picasa kriege. Ich kann das auch nicht finden. Muss ich das irgendwie runterladen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bloody,

    auch ich war eine der 50 Glücklichen die die neuen Zentis Heimische Früchte testen durften und auch ich war ziemlich enttäuscht. Die Konfitüren haben nichts besonderes und der Preis ist einfach nicht gerechtfertigt.
    Wie du schon sagtest weiß man als Verbraucher auch nicht immer was man von den ganzen Versprechungen der Hersteller glauben darf. Da wird sicher auch viel Schmuh getrieben.
    Und mach die keine Sorgen wegen dem wie du es so schön nanntes "langen Geschwafel". Auch ich frage mich manchmal ob meine Berichte nicht etwas lang geraten sind, aber wenn man einen guten und auführlichen Bericht haben möchte kommt man um das Geschwafel einfach nicht herum.

    In diesem Sinne kann ich nur sagen:
    Mach weiter so, deine Berichte sind einfach super und informativ.
    Liebe Grüße von der Testtante

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...