Montag, 23. Februar 2015

[Rezension] Low Carb - Das Kochbuch

Hallöchen ihr Lieben! ♥

Wer von euch hat sich nicht schon mal über verschiedene Ernährungsformen informiert? Bzw. nach gesünderen Alternativen für das alltägliche Essen gesucht?

Auch wenn ich nicht unbedingt daran bin, mich komplett auf irgendeine spezielle Ernährungsform umzustellen, wollte ich dennoch einfach mal neue (und gesündere) Ideen für unsere Mahlzeiten finden - so bin ich vor einer gefühlten Ewigkeit schon auf Low Carb gekommen und habe mir ein Buch hierfür bestellt.

Ich bin eigentlich keiner, der unbedingt jeden Tag Fleischgerichte braucht (ich bin eher der Ansicht, dass Fleisch zwar auch mal gegessen werden kann, aber dann doch bitte in Maßen und in guter Qualität!), was für diese Ernährungsform schon fast etwas hinderlich ist, da hier viel hochwertiges Eiweiß zu sich genommen werden soll und das eben vielmals (gerade auch in diesem Buch) durch Fleisch oder Fisch erreicht wird. Natürlich gibt es auch andere Eiweißquellen, aber dennoch werden vegetarische Gerichte leider vielmals eher als Beilage zu einem Steak oder ähnlichem verstanden.

Das finde ich etwas schade, schließlich gibt es genug Menschen, die gerne (größtenteils) auf Fleisch verzichten möchten, aber dennoch durch Ernährung auch ein paar Pfund abnehmen wollen!

Dazu kommt das Problem bei mir persönlich, dass gleichzeitig für Freund und Eltern gekocht wird – da prallen natürlich auch verschiedene Ansichten aufeinander. Suppe ohne Brot oder anderweitigen (fettigen oder kohlenhydrathaltigen) Lebensmitteln reicht doch bspw. nicht für ein Abendbrot und macht nicht satt. Das würde ich definitiv bestreiten – es kommt darauf an, wie nährstoffhaltig diese ist bzw. wie man die Portionen gewöhnt ist! Und ein Mensch kann sich, glaube ich, an einfach alles gewöhnen... wenn er denn will…

Lange Rede, kurzer Sinn - heute möchte ich euch deshalb kurz das Low Carb Kochbuch vom Verlag GU vorstellen!

 

Informationen zum Buch

  • ISBN: 9783833839993
  • Erscheinungsdatum: 3. Februar 2014 (4. Auflage)
  • 192 Seiten
  • Format: Hardcover 
  • Preis: 19,99 €


Beschreibung des Buchs


„Dauerhaft schlank und trotzdem satt – das muss kein Wunschtraum bleiben. Die sanfte LowCarb-Methode ermöglicht es, sich kohlenhydratbewusst an Gemüse, Obst, gesunden Fetten und hochwertigen Eiweißen satt und schlank essen. Über 200 unkomplizierte Rezepte bieten alles, was für eine Ernährungsumstellung ins Handgepäck muss. Praktische Tipps und Infos zur Methode machen das gesunde Rundum-Sorglos-Paket komplett.“ (Quelle: Buchrücken)

Was ist Low Carb?


Für diejenigen unter euch, die sich mit dieser Ernährungsweise noch nicht auseinander gesetzt haben, möchte ich euch gaaanz kurz und ohne spezielleres Wissen erklären, um was es hier überhaupt geht!

In anderen Diäten oder Umstellungen wird bspw. weniger Fett zu sich genommen – bei Low Carb werden einfach die Kohlenhydrate in der Ernährung reduziert. Für viele wird das ein schwerer Gang, denn die schönsten Lebensmittel bestehen größtenteils aus Kohlenhydraten: Nudeln, Reis, allerlei Süßigkeiten (das war nicht schwer zu erraten, oder?), Kartoffeln und einige Gemüsesorten sowie Früchte mit ihrem Fruchtzucker. Gesunde Fette und hochwertige Eiweiße sowie Kohlenhydrate mit vielen Vitalstoffen dürfen hingegen gerne auf den Teller.

Eindruck zum Buch


Mir persönlich ist das Buch sofort mit seinem Cover bzw. seinem Einband aufgefallen – eher schlicht, aber doch appetitlich! Außerdem liegt es beim Lesen gut in der Hand aufgrund des relativ dicken Einbandes und die Seiten blättern sich nicht selbstständig um.

Das Buch ist erst einmal in folgende Kategorien unterteilt, die auch farblich nochmals voneinander getrennt wurden:

  • LowCarb – so funktioniert’s, jeden Tag! (18 Seiten) 
  • Frühstücksideen & Snacks (20 Seiten) 
  • Bunte Salate (12 Seiten)
  • Suppen & Eintöpfe (18 Seiten) 
  • Beilagen & Vegetarisches (24 Seiten) 
  •  Eierspeisen & Aufläufe (14 Seiten) 
  • Fischgerichte (18 Seiten) 
  • Mit Geflügel & Fleisch (20 Seiten) 
  • Süßes „low sweet“ (10 Seiten) 
  • LowCarb-Backideen (18 Seiten) 
  • Gut zu wissen (12 Seiten)

Wie ihr vielleicht in der Auflistung bemerkt habt, gibt es außer dem Rezeptteil auch noch einen Einstiegsteil, in dem einige Anmerkungen und Erläuterungen zu Low Carb aufgeführt wurden (wurde hier etwa 2x dieselbe Grafik verwendet?). Ich denke, für einen einfachen Einstieg reichen diese Informationen – wenn man sich mit dem Thema allerdings noch mehr auseinandersetzen möchte, sollte man sich möglicherweise noch an anderer Stelle informieren. Es ist kurz und knackig gehalten und der Hauptteil bezieht sich wirklich auf viele Rezepte, was ich persönlich doch sehr gut finde!

Wochenplan für den Einstieg

In dem Einstiegsteil ist auch ein 2-Wochen-Plan enthalten, der den Einstieg in die Low Carb-Ernährung erleichtern soll – finde ich prinzipiell super (man kann natürlich auch Mahlzeiten austauschen, die einem nicht schmecken), aber die aufgenommene Kalorienzahl hat mich verwirrt. Ich dachte, ich hätte schon mal gelesen, dass man nicht unter 1.200 kcal pro Tag zu sich nehmen sollte – und hier ernährt man sich an manchen Tagen unter 1.000 kcal. Ich kann mir zwar vorstellen, dass ich mit den Mahlzeiten satt werde, aber ob das auf Dauer für den Körper in Ordnung ist? Und ob ich dann wirklich Low Carb brauche, wenn ich sowieso schon so wenig Kalorien zu mir nehme? Ich bin da leider kein Experte und ihr dürft mich gerne aufklären! ;-)

Schaue ich erst einmal kurz in den Hauptteil des Buches hinein, fallen mir viele – teilweise recht große – schöne und appetitanregende Bilder auf. Neben leckeren und abwechslungsreichen Rezepten wurde auch auf einen ansehnlichen und nicht zu unruhigen Hintergrund geachtet. Es wirkt nicht zu überladen, sondern eher bodenständig – Hauptsache man erkennt, was hier auf den Tisch kommen soll!


Da kommen wir allerdings zu einem für mich eher negativen Punkt. Auch wenn es nicht so viele Rezepte betrifft, aber manchmal gibt es zu den Speisen leider kein Foto – das finde ich sehr schade! Für die restlichen Gerichte wurden die Fotos auf verschiedene Art und Weise in Szene gesetzt – einmal werden drei Gerichte auf der einen Seite und die dazugehörigen Bilder auf der anderen Seite gezeigt, das nächste Mal kann man die Bilder über den Rezepten finden. Sprich, etwas Abwechslung gehört auch beim Design dazu.

Beim Schriftbild geht es ebenso etwas abwechslungsreich zu – es werden zwei verschiedene Schriftarten für Name und Rest des Rezeptes genutzt, zudem wird die Zutatenliste der Farbe des Kapitels angepasst. Insgesamt ist es in sich stimmig.


Ansonsten sind die einzelnen Rezepte gleich aufgebaut:
Der Name des Gerichts, die Zubereitungszeit und die einzelnen Nährstoffe (Kalorien pro Portion/ pro 100g, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate) werden über den Zutaten und der Zubereitung selbst dargestellt. Das finde ich für ein Kochbuch, welches sich um eine Ernährungsumstellung dreht, wichtig, da man hier die Zusammensetzung der Gerichte vor Augen bekommt. Zudem sind die Rezepte meist für 2 Portionen gedacht – das finde ich angenehmer, wenn man denn nur für 2 Personen kochen möchte! Für 4 Personen kann man die Zutaten schließlich einfach verdoppeln.

Rezepte

Wir haben schon ein paar Gerichte aus dem Buch nachgekocht/nachgebacken... was genau, das zeige ich euch kurz!

Eines meiner liebsten Gerichte, welches wir nun auch schon öfter gemacht haben, ist der Lauch in Gorgonzola-Cremesauce (Rezept zum Titelbild). Klingt viellt. gar nicht so spannend, aber der Gorgonzola ist soo wunderbar würzig... da kann ich immer wieder zuschlagen. Zudem ist das Gericht recht schnell zubereitet.


Weiterhin haben mein Freund und ich die Hähnchen-Nuggets mit Joghurtsauce ausprobiert. Hier war ich wirklich baff... ich dachte nicht, dass Hähnchen mit Cashewkernen rundherum soo gut schmecken würde! Leider ist das Zerkleinern der Nüsse etwas mühsam, wenn man kein passendes Maschinchen dazu hat... und ein Teil der Nüsse landet eher in der Pfanne als am Fleisch. Der Joghurt wurde hier eher hintergründig gewählt und lässt somit den Nuggets den Vortritt - gerade für den Sommer sehr passend und erfrischend!


Wir haben uns auch an ein Rezept aus dem süßen Teil gewagt... wir entschieden uns hier für die Kiwicremetorte. Naja, Begeisterung war hier leider etwas anderes. Obwohl wir die Creme nach Anleitung gemacht haben, lief sie nach dem Anschneiden nur so davon... außerdem war sie mir persönlich dann doch zu sauer. Für meine Eltern war es in Ordnung, aber mein Freund und ich waren nicht so glücklich damit. Dafür war der Schokoladen-Boden seehr lecker (leider etwas dünn)... den müsste ich mir für anderen Kuchen merken und dann einfach mal mit anderen Früchten probieren! :-)


Ich habe zwar nicht immer Bilder gemacht, aber die Schoko-Bananen-Muffins sind super bei allen angekommen, sättigen gut und sind total saftig. Außerdem gibt es ein Gemüse-Trio mit Curry-Mandel-Sauce, welches wir auch schon öfter gemacht haben, das uns ebenso begeistert hat - geht auch total einfach und schnell, gerade wenn man TK-Gemüse nutzt. Etwas ungewöhnlicher wird es dann auch mit dem Currykraut mit Putenstreifen - aber durchaus lecker! Nicht so toll fanden wir hingegen die Zucchini-Möhren-Puffer. Sie haben bei uns leider nicht wirklich zusammengehalten, sind auseinandergefallen und haben ziemlich fad geschmeckt, nach Anleitung... da müssen wir unbedingt noch einmal nach der Würzung schauen! ;-)

Wie ihr euch vorstellen könnt, habe ich noch lange nicht alles gekocht/gebacken, was ich alles entdeckt habe und als „schmeckt bestimmt gut“ deklariert habe…

Deswegen liste ich euch hier nur noch ein paar (komischerweise fast nur vegetarische) Gerichte auf, die euch vielleicht auch schmecken könnten und die ich gerne noch ausprobieren möchte…

  • Gratinierte Tomaten mit Spinat-Ricotta-Füllung
  • Zucchini mit nussiger Käsekruste und Tomaten-Oliven-Salsa
  • Letscho-Suppe mit Cabanossi
  • Zwiebel-Lauch-Suppe mit Käsetalern
  • Pochierte Eier auf Tomaten
  • Espresso-Schoko-Kuchen

Die Rezepte selbst sind verständlich geschrieben und kann man auch recht leicht nachkochen.
Manche Rezepte brauchen schon etwas länger, dafür wurden auch einige leckere Rezepte eingebracht, die im Nu zubereitet sind – also auch ideal für einen Abend, an dem man nicht mehr lange in der Küche stehen möchte! Es gibt ein paar einzelne Rezepte mit selteneren oder etwas teureren Zutaten wie bspw. Carobpulver, Mandel- oder Erdnussmus oder Rezepte, bei denen man recht viele Zutaten verwendet und die etwas ausgefallener sind. Insgesamt finde ich die breite Vielfalt aber doch eher bodenständig und für den alltäglichen Gebrauch durchaus passend.


Was mir persönlich auch sehr gut gefällt, ist das Register am Ende des Buches, bei dem man Rezepte nach den Hauptzutaten finden kann. Hast du heute Lust auf Tomaten oder Lauch? Dann such doch einfach danach! ;-)

Zum Schluss gibt es aber auch noch ein-zwei Kritikpunkte bei den Rezepten selbst. Zunächst einmal empfinde ich manche Gerichte nicht unbedingt super LowCarb – Nudeln oder Bananen sollen ja ansonsten eher nicht zu dieser Ernährungsweise gehören…
Zudem sind die süßen Gerichte auch oft mit „normalen“ Backzutaten versetzt ((Vollkorn-)Mehl oder (Rohrohr-)Zucker, wobei ich schon einiges von Ersatzmittelchen gelesen habe – es wäre wenigstens schön, die Leser darüber zu informieren. Ob man dann gleich Rezepte hiermit einbringt (da die Zutaten ja doch meist sehr teuer sind) wäre die andere Frage…

Mein Fazit


Im Endeffekt finde ich dieses Buch wirklich toll – ich schaue hier oftmals nach einem leckeren und leichteren Abendbrot und finde es!

Gerade die große Anzahl an Rezepten und die Abwechslung regen öfter zum Nachkochen an. Egal, ob man diese Ernährungsweise nun vollständig durchziehen möchte oder doch nur eine Abwechslung zu den sonstigen Mahlzeiten sucht – man dürfte mit diesem Buch im Alltag gut bedient sein, trotz der kleinen negativen Punkte. Auch der Preis überzeugt mich bei dieser Aussage – da kann man eigentlich nicht viel falsch machen!

Habt ihr eine spezielle Ernährungsform für euch gefunden? Oder esst ihr einfach alles, was euch so schmeckt? =)




Kommentare:

  1. wow das klingt nach einem tollen Buch. Deine Bilder, sowie die im Buch machen echt Appetit!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich bekomme auch schon wieder Hunger, wenn ich an die Leckereien denke! ;-)
      Vlg Bloody

      Löschen
  2. Die Gerichte sehen klasse aus! Das Buch klingt sehr interessant. lg

    AntwortenLöschen
  3. ui das sieht sehr lecker aus. Selten koche ich auch mal Low Carb, finde die Idee zwischendurch mal ganz nett, wenn es etwas leichteres zum Abendessen sein soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir vollkommen zu! Komplett würde ich das wohl auch nicht durchziehen, aber zum Ausgleich (für einen sündigen Tag^^) ist das schon ganz gut! :)

      Löschen
  4. Ohhh die Gerichte schauen sehr lecker aus,mhmmmmm
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Also das was ihr nach gekocht habt, ist wirklich ansprechend. Vielleicht sollte ich mir das Buch mal genauer anschauen. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind wirklich vielfältige Rezepte dabei.. da sollte auch jeder etwas dabei finden! :)
      Vlg Bloody

      Löschen
  6. Wow was für ein Beitrag, ich habe Vibono kennen gelernt- hat viel Ähnlichkeit mit Low Carb - aber das was Du nach gemacht hast sieht schon echt lecker aus!!!! Essen, Geniessen und dabei abnehmen - wer will das nicht! GU macht schon echt tolle Bücher....

    LG
    Christiane alias Dorian´s Mom

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöne Buchvorstellung!
    Die Rezepte gefallen mir auch gut!
    LG Annette

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...